Glasmuseum Rheinbach (Spezialmuseum für nordböhmisches Hohlglas)

Besucheranschrift

Himmeroder Wall 6
53359 Rheinbach

Postanschrift

Himmeroder Wall 6
53359 Rheinbach

Tel.:

(02226) 9175-701

Fax:

(02226) 9175-720
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden

Zum 300. Geburtstag des Baron von Münchhausen: Tafeln mit dem Vater der Fake News
01.02.2020, 19:00

Kulinarisches, Sonderveranstaltung

Beschreibung

Dieser Tag steht für esskultur.koeln und dem Glasmuseum Rheinbach ganz im Zeichen eines Fantasten, der in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag feiert: Baron von Münchhausen.

Dieser lud gern in sein Jagdschloss ein und fabulierte dann vor seiner Jagdgesellschaft. An diesem Abend tafeln unsere Gäste sozusagen mit dem Vater der Fake News (ein Schelm, wer dabei aktuelle Bezüge herstellt!) und lauschen dessen literarischen Ergüssen, die - wie wir wissen - nicht immer so ernst gemeint waren.

Genießen Sie die brillianten Ausführungen von WDR-Moderator Ralph Erdenberger, der selber großer Verehrer dieser Geschichten ist. Unser Essen dazu erweist sich als feines Menü in Anlehnung an die barocke Zeit, launig moderiert von Annette Hartmann, esskultur.

Vielen Menschen ist der "Baron von Münchhausen" als literarische Figur und vielmehr noch als Filmheld bekannt. Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen wurde 1720 in Bodenwerder geboren, war im Laufe seines Lebens Offizier im Dienste der russischen Zarin, kehrte er 1750 nach Bodenwerder zurück und lenkte die Geschicke seines Gutes bis zu seinem Tode am 22. Februar 1797. Bereits zu Lebzeiten rühmte man ihn über die Landesgrenzen hinaus als brillanten, humorvollen Erzähler.
Diesen Ruhm machte sich der deutsche Autor Bürger zu Nutzte, brachte seine Geschichten in Buchform und verhalf dem Freiherrn von Münchhausen damit zu Weltruhm und Unsterblichkeit. Er selbst schätzte das Buch keineswegs, das noch zu seinen Lebzeiten erschien. Pikanterweise sah er sich doch seiner Geschichten und unverwechselbaren Fabulierkunst beraubt.

Feiern Sie mit uns und freuen Sie sich auf einen unvergesslichen Abend.

Menü: Fischsülze, Schwarze Suppe vom Wildschweinbret, Schmorbarten mit Quittenmark, Kraut, Rüben und Semmelknöpflein, Nonnenfürzla mit Trisaney

Eintritt und Menü: 42 €

Reservierung: esskultur.koeln oder 02255-953050

Link zur Veranstaltung:

www.glasmuseum-rheinbach.de

Download Kalenderdaten:

Kalender