Kreis Düren, ab 01.12.2020, 30 Tage

Papiermuseum Düren

Besucheranschrift

Wallstr. 2-8
52349 Düren

Postanschrift

Wallstr. 2-8
52349 Düren

Tel.:

(02421) 252561

Fax:

(02421) 252560
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Museumsshop

Museumsdialog: „Die Zukunft des Papiers – was wir von und mit der Natur für neue Papieranwendungen lernen können“
24.09.2020, 19:00

Diskussion

Beschreibung

Regelmäßig finden Gesprächsrunden und Vorträge zu aktuellen Themen und Ausstellungen des Leopold-Hoesch-Museums und des Papiermuseums Düren statt.

Traditionelle Anwendungen von Papier als Träger von Schrift gehen heute infolge der digitalen Revolution immer weiter zurück. Gleichzeitig gibt es einen immer stärker wachsenden Bedarf, unsere gesellschaftlichen Bedürfnisse so nachhaltig zu gestalten, dass geschlossene Wertstoffkreisläufe in vielen Bereichen entstehen. Papier als recyclebares und nachhaltiges Material bietet hier sehr gute Voraussetzungen dafür, auch in solchen Bereichen in Zukunft eingesetzt zu werden, die heute noch von anderen Materialien, wie Kunststoffen, Metallen oder Keramiken dominiert werden.
Damit wir Papiere in Zukunft auch als nachhaltige Leichtbaumaterialien in Bauanwendungen, in der medizinischen Diagnostik oder als recyclebare, flexible Verpackungen, z.B. für Lebensmittel, einsetzen können, bedarf es umfangreichen Forschungsarbeiten, deren aktuellen Stand Prof. Biesalski in seinem Vortrag vor-stellen möchte. Dabei bezieht sich Biesalski besonders auf solche Arbeiten aus seiner Forschung, bei denen sein Team von und mit in der Natur vorkommenden Materialien und Prozessen lernt und diese auf Papiere überträgt. Beispiele reichen hier von Papieren, die wie Chamäleons bei starker Sonneneinstrahlung ihre Farbe ändern, über Papiere, die wie Lotusblätter oder Wüstenkäfer eine regenerative, stark wasserab-weisende Oberfläche besitzen, bis hin zu Verbundmaterialien aus Papier und Sand, die als Trennmembranen zur Wasseraufbereitung nutzbar sein können. Abschließend wird Prof. Biesalski auf neuartige Verbundmaterialien aus Papier und Beton bzw. aus Kunststoffen eingehen, von denen man sich in Zukunft besonders neue Impulse in Bauanwendungen erhofft.

Der Museumsdialog findet in der Papierwerkstatt, Papiermuseum Düren, und im Livestream auf YouTube und Facebook statt!

Corona-Hinweis: Stühle werden mit Abstand bereitgestellt. Auf den Sitzplätzen dürfen die Mund-Nase-Bedeckungen abgenommen werden. Getränke werden nicht gereicht. Bitte beachten Sie, dass es bedingt durch ein verändertes Infektionsgeschehen zu kurzfristigen Absagen von Veranstaltungen kommen kann.

Link zur Veranstaltung:

www.papiermuseum-dueren.de/

Download Kalenderdaten:

Kalender