Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich

Besucheranschrift

Rurstr. 9 - 11
52441 Linnich

Postanschrift

Rurstr. 9 - 11
52441 Linnich

Tel.:

(02462) 99170

Fax:

(02462) 991725
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Newsletter
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden

Licht-Zeichen. Die Kunst von Johannes Schreiter
24.03.2019 - 27.10.2019

Ausstellung

Beschreibung

Das Deutsche Glasmalerei-Museum zeigt erlesene Werke des national und international renommierten Künstlers Professor Johannes Schreiter. Er wurde 1930 in Buchholz im Erzgebirge geboren und lebt in Langen, im Bundesland Hessen. Professor Schreiter gilt als der bedeutendste Kirchenfenstermaler der Gegenwart. Als einer der namhaftesten Künstler und Lehrer seines Fachs hat er die Glasmalerei der Gegenwart - insbesondere die architekturgebundene - maßgeblich geprägt und weiterentwickelt.

Johannes Schreiter nahm Gastdozenturen in Großbritannien, USA, Kanada, Australien und Neuseeland wahr. Er hielt Vorlesungen an Universitäten, Kunsthochschulen, Kunstvereinen, in Museen und auf Kongressen. Zu seinen Publikationen gehören Werke wie: „Confessio 2000“, „Wortfenster“ und „Mein Staunen“. Professor Schreiter zeigte sich für Glasfenstergestaltungen in der Bundesrepublik Deutschland, in Frankreich, Wales, England, Schweden, Israel und den USA verantwortlich.

Das Deutsche Glasmalerei-Museum Linnich präsentiert die Sonderausstellung mit Werken von Professor Schreiter aus der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts sowie einige seiner Glasbilder aus dem 21. Jahrhundert.

Link zur Ausstellung:

www.glasmalerei-museum.de

Download Kalenderdaten:

Kalender