Bundeskunsthalle

Besucheranschrift

Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Postanschrift

Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Tel.:

(0228) 9171-200

Fax:

(0228) 9171209
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Publikationen
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Führungen mit Zeichensprache
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Führungen für Hörbehinderte
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Sehbehinderte
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Newsletter

Der Persische Garten. Die Erfindung des Paradieses
13.04.2017 - 15.10.2017

Ausstellung

Beschreibung

Vom ewigen Schnee auf den Gipfeln von Alborz und Zagros bis in die Gluthitze der Wiiste Lut: Iran ist ein Land der Kontraste, ein Land der Extreme. Die Wüsten und Gebirge umschließen fruchtbare Täler und üppige Oasen, die seit der Sesshaftwerdung von Menschen bewohnt wurden. Hier wurzeln die iranischen Zivilisationen, deren Entwicklung im Aufstieg des achämenidischen Weltreichs gipfelte. Die Ausstellung lüftet den Schleier vor den Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit, vom 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum Aufstieg der Achämeniden im 1. Jahrtausend v. Chr. Sie öffnet Perspektiven auf eine in Europa wenig bekannte Bildwelt und zeigt Schätze, die erst vor Kurzem entdeckt wurden. Die spektakulären Funde aus den Gräbern zweier elamischer Prinzessinnen und aus den Graberfeldern von Jiroft werden erstmals außerhalb Irans gezeigt.

In Kooperation mit dem National Museum of Iran und der Iran Cultural Heritage, Handicrafts and Tourism Organization (ICHTO).
Gärten genießen in Iran seit jeher höchste Wertschätzung und das Wort Paradies geht tatsächlich zurück auf den altiranischen Begriff pairidaeza. Zur Iran-Ausstellung entsteht auf dem Museumsplatz ein Persischer Garten. Es ist eine archetypische Anlage, nicht die Nachbildung eines realen Gartens. Angegliedert ist ein Raum, in dem die 21 iranischen Statten vorgestellt werden, die von der UNESCO mit dem Titel Weltkulturerbe ausgezeichnet wurden.

Link zur Ausstellung:

www.bundeskunsthalle.de

Download Kalenderdaten:

Kalender